Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite vom Katzenverein
Allgemeiner Rassekatzen Zuchtverein e.V.
Katzenverein - ARKZV e.V.

ARKZV Katzenverein für Katzenzüchter

Formulare

Sitemap


eingetragener und unabhängiger Katzenzuchtverein ohne Ausstellungszwang seit 2013

Katzenverein ARKZV e.V.
für Züchter aus
Deutschland de
Österreich at
Schweiz ch
Niederlande nl


Abessinier-Züchter
Sie suchen ein Abessinier  (ABY) Kitten oder Jungtier dieser Katzenrasse ?
 
Persönliche Daten werden hier in der Abessinier Katzen Züchterliste nur mit ausdrücklicher Zustimmung eingetragen.

.

.

Abessinier Züchter!

.

.

Postleitzahl 0xxxx - Sachsen, Sachsen AnhaltPostleitzahl 1xxxx - Berlin, Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Wien, Freiburg, Genève, Waadt, WallisPostleitzahl 2xxxx - Bremen, Niedersachsen, Schleswig Holstein, Hamburg, Niederösterreich, Jura, NeuchâtelPostleitzahl 3xxxx - Nordrhein Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Sachsen Anhalt, BernPostleitzahl 4xxxx - Nordrhein Westfalen, Niedersachsen, Oberösterreich, Basel - Landschaft, SolothurnPostleitzahl 5xxxx - Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz, Salzburg, Obwalden, Schwyz, Uri, ZugPostleitzahl 6xxxx - Rheinland Pfalz, Baden Württemberg, Saarland, Hessen, Tirol, Vorarlberg, Luzern, NidwaldenPostleitzahl 7xxxx - Baden Württemberg, Burgenland, GraubündenPostleitzahl 8xxxx - Bayern, Steiermark, Glarus, Sankt Gallen, Schaffhausen, Thurgau, ZürichPostleitzahl 9xxxx - Bayern, Thüringen, Kärnten, Appenzell Ausserrhoden

.

.

Abessiner
Die Abessinierkatze ist eine intelligente und lebhafte Katze. Eine markante Charaktereigenschaft der Abessinierkatze ist ihre Neugier. Ihren menschlichen Bezugspersonen folgt sie oft auf Schritt und Tritt und beobachtet bzw. untersucht dabei alle Aktivitäten auf das Genaueste. Generell gelten Abessinierkatzen als sehr menschenbezogen aber trotzdem unabhängig, ausgeglichen und gesellig. Als weitere positive Charaktereigenschaften werden ihr noch eine gewisse Unkompliziertheit im allgemeinen Umgang sowie eine hohe Stresstoleranz bescheinigt. Sie hat allerdings, vor allem in jungen Jahren, ein lebhaftes Temperament mit großem Bewegungsdrang, den sie gerne zusammen mit anderen Katzen auslebt. Deshalb empfiehlt sich keine Haltung als Einzelkatze. Sehr gut verträgt sie sich auch mit Hunden. Ein weiteres rassetypisches Merkmal ist die sehr leise Stimme der Abessinierkatzen und ihr eher geringes akustisches Kommunikationsbedürfnis. Im Zusammenleben mit anderen Katzen nimmt die Abessinierkatze oft eine dominante Stellung ein. Sie gilt dabei aber als sehr sozial und verträglich. Es sind viele Fälle bekannt, wo Abessinierkatzenmütter gemeinsam ihren Nachwuchs aufziehen.

.

.

Die Abessinier Katze (oft verwendete Namenskurzform: „Abessinier“) ist eine der ältesten gezüchteten Katzenrassen der Welt.
Obwohl ihr Name auf Äthiopien, das frühere Abessinien, in Ostafrika als Herkunftsland schließen lässt, liegen ihre Ursprünge im südostasiatischen Bereich.
Als Zuchtrasse gibt es die Abessinierkatze seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Hauptzuchtgebiete sind heute die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan und Europa. Abessinierkatzen sind Kurzhaarkatzen in verschiedenen Fellfarben.
Typisches Rassemerkmal ist eine zwei-, manchmal auch dreifache Bänderung der Haare. Diese Bänderung wird als Ticking bezeichnet, die daraus entstehende Fellzeichnung als Agouti-Effekt. Diese ist vergleichbar der Fellzeichnung von Wildhasen und -kaninchen und brachte der Abessinierkatze anfangs den Spitznamen „bunny cat“ (englisch:: Hasenkatze) ein.
Im Rahmen der Züchtung von Abessinierkatzen entstanden um die Mitte des 20. Jahrhunderts auch halblanghaarige Abessinierkatzen. Diese werden als Somali-Katzen bezeichnet und bilden mittlerweile einen eigenen Rassekatzenstandard.

.

.

Abessinierkatzen werden aufgrund ihres Aussehens oft als „Miniaturform“ eines Pumas bezeichnet oder auch mit Wildkatzen verglichen.
Sie gehören in der Gruppe der Katzen mit Fellzeichnung zu den so genannten „Ticked Tabby-Katzen“, bei denen die Zeichnung des Fells fast vollständig durch den Agouti-Effekt verdrängt wurde. Aufgrund der züchterischen Einflussnahme ist das Tabby-Muster nur noch am Kopf in Form der Augenumrandung und einer M-förmigen Fellzeichnung auf der Stirn erkennbar.
Im Idealfall sind Abessinierkatzen aber völlig frei von allen bekannten Zeichnungsmustern wie Tigerung, Stromung oder Tupfung.
Die Abessinierkatze ist eine schlanke, muskulöse Kurzhaarkatze von mittlerer Größe. Die Katzen wiegen zwischen 2,5 und 4 kg, Kater zwischen 3,5 und 5,0 kg.
Aufgrund ihrer langen Beinen zählt sie, wie beispielsweise auch die Orientalisch Kurzhaar- oder Siamkatze zu den hochbeinigen Katzenrassen.
Die Beine enden in kleinen ovalen Pfoten mit einfarbigen Fußballen.
Der Schwanz ist relativ lang, breit am Ansatz und schmal zulaufend. Der Kopf hat eine gemäßigte Keilform und sitzt auf einem langen schlanken Hals.
Das Profil hat eine sanfte Kontur und die Schnauze ist nicht deutlich zugespitzt.
Der mittellange Nasenrücken ist sanft geschwungen, ohne „Stop“ (englisch, bezeichnet den abrupten Übergang von Schnauzpartie in Stirnpartie) oder „römische Nase“ (nach außen gewölbte Nasenpartie).
Die Ohren sind weit auseinander stehend und weisen manchmal noch Ohrbüschel auf, vergleichbar denen der Luchse.
Sie stehen aufrecht, sind im Verhältnis zum Kopf groß und an den Spitzen leicht abgerundet. Die Augen sind groß, mandelförmig und innen umrandet in der gleichen Grundfarbe des Tickings und anschließend im äußeren Bereich der Augenpartie hell umrandet.
Die weit auseinander stehenden Augen können entweder eine bernsteinfarbene (manchmal auch als „gelb“ bezeichnet), nussbraune oder grüne Färbung aufweisen.
Das kurze Fell liegt dicht an und weist wenig Unterwolle auf. Auf dem Rücken verläuft der so genannte Aalstrich, ein durchgehend dunkler Farbstreifen im Fell, der in der dunklen Schwanzspitze endet.
An den Hinterbeinen bis zur Ferse setzt sich eine dunkle Haarpartie in der Färbung der Gesamtfarbe als sogenannte „Sohlenstreifen“ fort. Nahaufnahme des Fells einer wildfarbenen Abessinier mit Ticking
Das besondere Rassemerkmal der Abessinierkatzen, das „Ticking“ der einzelnen Haare, ist nicht zu übersehen.
Jedes Haar ist in der Regel zwei–, manchmal auch drei– oder sogar vierfach gebändert, was in der Fachsprache auch als „getickt“ bezeichnet wird.
Welche Farbtöne sich bei der Bänderung abwechseln, hängt von der Farbe der jeweiligen Abessinierkatze ab .
Die Haarspitze weist jedoch immer den jeweils dunkelsten Farbschlag auf.
Nur die Haare bestimmter Körperbereiche sind getickt:
Die des Kopfes, des gesamten Rücken- und Flankenbereiches, des Schwanzes und die an der Außenseite der Beine.
Die Haare an der Unterseite des Körpers mit Brust, Bauch und den Innenseiten der Beine sind einheitlich in der Grundfarbe gefärbt. Bei jungen Abessinierkätzchen tritt das Ticking der Haare erst ab der sechsten Woche in Erscheinung, wenn das wollige Babyfell allmählich vom Jugendfell abgelöst wird.
Durch das Ticking erscheint das gesamte Fell der Abessinierkatze einheitlich gemustert und dem eines Wildkaninchen oder -hasens ähnlich.
Man spricht hierbei auch von dem Agouti-Effekt, wobei für den Begriff Agouti (alternative Schreibweise: Aguti) die Nagetiergattung Dasyprocta (Aguti) namensgebend war.
Das Ticking der Haare wird bei Abessinierkatzen homozygot als dominantes Merkmal vererbt .

.

.

Einziger Kreuzungspartner der Abessinierkatzen außerhalb der eigenen Rasse ist ihre enge Verwandte, die Somali-Katze. Die daraus entstehenden Katzen sind so genannte „Abessinier-Variant“, heterozygote Abessinier-Katzen mit dem rezessiv vorhandenen Gen für Langhaarigkeit. Abessinier-Variant-Kätzchen werden derzeit von den meisten Somali-Katzenzüchtern nur für die Zucht von Somali-Katzen eingesetzt da in der Abessinierkatzenzucht keine Erbanlagen für Langhaarigkeit erwünscht sind.
Bei Kreuzungen innerhalb der Abessinierkatzenrasse müssen, wie bei einigen anderen Katzenrassen auch, unbedingt die Blutgruppen der Zuchttiere beachtet werden, da es sonst zu Todesfällen bei den Nachkommen kommen kann.
Bei Abessinierkatzen kommen drei Blutgruppen vor: A (knapp 95 %), B und AB (jeweils < 3 %, zu den statistischen Angaben siehe [3] ). Bei bestimmten Blutgruppenkombinationen wie vor allem Blutgruppe B × A (A/A, reinerbig-homozygot) kommt es bei der gesamten Nachkommenschaft zur so genannten Felinen Neonatalen Isoerythrolyse (FNI, „Fading kitten syndrome“ oder „Kittensterblichkeit“) und zum Tod der Tiere.

.

.

Quelle: Wikipedia

.

.

.

.


Zufallsbild

  • Bijou vom Falkental
Katzenverein - Der Allgemeine Rassekatzen Zuchtverein e.V. stellt sich vor ... Copyright © 2013 - 2017 ARKZV e.V .. Alle Rechte vorbehalten.